Ordnung ist das halbe Leben … oder so

Cover_DeinEx-7Manchmal wünschte ich die NSA würde meinen Computer organisieren. Vorzugsweise so, dass ich wichtige Dokumente nach ein, zwei Mausklicks und nicht nach stundenlangen Suchaktionen finde. Als Autor ist es ein definitives Plus, wenn man kreativ ist. Muss man aber die letzte korrigierte Version eines Manuskriptes finden, ist es ein Desaster.

Die Dateien zu meinem neuen ChickLit Krimi „Küss niemals deinen Ex“ sind nicht etwa unter dem Titel zu finden. Man spürt sie auch nicht unter dem Namen des Serials auf, unter dem der Roman als Serie erschein.

Nein, sie sind in dem Ordner „Hexeneinmaleins“ gespeichert. Das war der Name, den ich den ersten Seiten des Manuskripts vor zehn Jahren gab. Gut, daran werde ich mich in einem Jahr vielleicht erinnern. Wirklich spannend wird es erst, wenn ich bei Amazon eine neue Version hochladen will. Dafür muss ich die letzte Version natürlich finden. Nur, wo ist die gespeichert? Vor einiger Zeit –die Probleme haben sich seit damals nicht geändert- ging ich dazu über die letzte, neueste Version mit dem Namen „letzte_Version“ zu versehen. Das Update hieß dann „allerletzte_Version“, das nächste „allerallerletzte_Version“. Irgendwann wurde es dann unübersichtlich.

Wirklich skurril aber ist es, wenn ich allen Ernstes überlege mir mein eigenes Buch bei Amazon zu kaufen, irgendwie den Kopierschutz zu umgehen (keine Ahnung wie das geht, aber da kann ich die Piraterieseiten fragen, die mein Buch anbieten) um das Ganze dann in eine Word-Datei zu konvertieren, die ich bearbeiten kann.

Heute bin ich besser organisiert. Jetzt findet sich die letzte, korrigierte und zur Veröffentlichung freigegebene Version von „Küss niemals deinen Ex“ in dem Ordner „Tietgen“. Warum? Florian Tietgen ist mein Korrektor, da ist es nur logisch, dass die Datei in diesem Ordner zu finden ist. Nicht wahr? Ok, in einem Jahr weiß ich das wahrscheinlich nicht mehr, aber im Moment funktionert es … noch.

Trotzdem. Falls die Überschrift zu dieser Kolumne stimmt und Ordnung das halbe Leben ist, bin ich im Vorteil. Die Suche nach Dateien, die ich vor wenigen Wochen in wirklich logischen und nachvollziehbaren Dateiordnern versteckt habe, nimmt nicht mehr als ein Drittel meines Lebens in Anspruch. Ich bin also im Plus … oder so.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ordnung ist das halbe Leben … oder so

  1. Annika Bühnemann schreibt:

    Oh ja, sowas kenne ich nur allzu gut. Nachdem ich auch irgendwann vor lauter seltsamer Speichernamen nichts mehr gefunden habe, bin ich dazu übergegangen, mehr sinnvolle Ordner anzulegen. Die verschiedenen Versionen haben entweder das Datum im Namen (achtung_braut_20140424.doc) oder heißen entsprechend (achtung_braut_07). Das klappt eigentlich ganz gut. Wenn eine Version dann wirklich fertig ist zum Hochladen, bekommt sie im Romanordner den eigenen Ordner „Final“. Da kommt aber auch wirklich nur die Datei rein. Und wenn sie überarbeitet werden muss, verschwindet sie aus dem Ordner und die neue kommt rein 😉
    Ich drück dir die Daumen, dass du in einem Jahr noch weißt, wer Tietgen nochmal war 😀

  2. tigger0705 schreibt:

    *kicher* ich kann nicht mehr.
    Bei dir würde ich NIE etwas finden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s